Ein herzliches Dankeschön an alle, die dieses großartige Erlebnis möglich machten!

zur Aufführung des Weihnachtsoratoriums (1-3) 30.12. 2017
Mitteldeutsche Zeitung 05_01_2018 Kopie.
JPG Bild 4.1 MB
Bilder Passion 2017.odp
Open Office Presentation 39.1 MB

Passionsspiel am Karfreitag:

Inhalt: Dennis, ein junger Mann, der aus einer normalen, nichtchristlichen Familie stammt, begegnet dem Christentum. Er sucht und fragt bei der Betrachtung der letzten Tage von Jesus nach dem Sinn und dem Ziel unseres Lebens. Dabei wird er mit den Themen von Treue, Verrat, Gewalt und Sterben, aber auch Hoffnung und Liebe konfrontiert. Da ist die Frau, die Jesus an seinem letzten Tag wie zu einem Begräbnis salbt und ihm so zeigt, dass sie nicht die Augen vor seinem Schicksal verschließt. Da sind die Jünger, die nicht verstehen wollen, was mit Jesus passiert und denen er die Kraft dienender Liebe zeigt. Judas, der sich von Jesus großes erhofft, verrät ihn für den ihm 'heiligen' Zweck. Petrus verehrt Jesus von ganzem Herzen, aber als es ernst wird, verlässt er ihn in Panik. Gibt es auch für sie, die versagen, Hoffnung? Die Machthaber in Jerusalem greifen nach Jesus: Kaiphas, der höchste Richter des Volkes, sichert Ruhe und Ordnung, auch mit Gewalt. Pilatus, der römische Statthalter, hat mehr Interesse an der eigenen Machterhaltung, als an der gerechten Sache. Die rückratlosen Knechte befolgen ihre Befehle und sehen ihre eigene Unmenschlichkeit nicht. Jesus behält seine Würde – aber hat sein Leiden Sinn? Immer wieder befragt Dennis die Akteure nach ihren Motiven, Hoffnungen und Ängsten. Findet er Antworten auf seine Fragen nach Sinn, nach dem Leid, dem Tod, nach der Wahrhaftigkeit? Öffnet ihm der Weg von Jesus einen Zugang zur Wahrheit seines Lebens?

Theater-Predigt "ANTIGONE" von Sophokles

Es war für fast 50 Menschen eine anregende Veranstaltung - herzlichen Dank! Karten für die Aufführung am 19.5. können im Gemeindebüro erworben werden.

Martinstag - 10.11.

Pünktlich zum Martinstag fanden sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammen. Zum Gedenken an den heiligen Martin wurde dieses Jahr wieder eine kleine Andacht in der Kirche gehalten. Gestaltet wurde diese durch Frau Häger-Siemon, die gemeinsam mit Kindern aus der Kita "Glöckchen" ein kleines Rollenspiel aufführte. Musikalisch begleitet wurde die Andacht durch den Kinderchor, den Kita-Chor und Robert Müller am Klavier.

 

Nach dieser kurzen Einstimmung machten sich alle gemeinsam auf dem Weg zum Obertor, wo der Bürgermeister wie jedes Jahr mit Martinshörnchen wartete.

 

Trotz des eher kalt-nassen Wetters waren viele Kinder mit ihren Eltern anwesend und erfreuten sich an Musik, dem Spaziergang und dem Ausklang mit den leckeren Hörnchen.